in the Kitchen
Schreibe einen Kommentar

Wellenkuchen, die frische Welle Obst auf Creme

Der besondere Teig

In diesen Kuchen habe ich mich vor allem wegen dem Teig verliebt. Gebacken wird er unter der Cremeschicht recht kompakt, aber nicht pappig, sondern eher Karamellig… total klasse. Dazu die Kombi mit einer Mascarpone Creme und oben drauf Obstpüree nach Lust und Laune… der Kuchen ist vielseitig und wirklich was für jeden Geschmack!

Wer lieber einen fluffigen Teig bevorzugt, der wird sich an diesem Kuchen hier erfreuen…

Zutaten:

Obst nach Laune, hier also 1 Packung gefrorene Himbeeren / bzw. einige Aprikosen (frisch oder Dose, beides geht)

Für den Teig:Wellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 2

  • 250 gr Butter auf Zimmertemperatur
  • 200 gr Zucker
  • 1 Pack Vanillezucker
  • 1 Pack geriebene ZitronenschaleWellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 3
  • 4 Eier
  • 300 gr Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 4-5 El Milch
  • Prise Salz

Für die Creme:

  • 500 gr Mascarpone
  • 150 gr Joghurt
  • 50 gr Puderzucker
  • 50 gr Zucker
  • 1 Pack Kloppfix (Sahnesteif)

 

Den Backofen schon mal auf 200° Grad vorheizen, das Blech mit einem Backrahmen und Backpapier vorbereiten.

Zubereitung:

IWellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 4hr fangt wie fast immer mit der Butter an, diese wird mit dem Rührmixer fluffig / cremig aufgeschlagen.

Wellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 6Wenn ihr den Luxus einer Küchenmaschine habt, dann lasst sie rühren und mischt in einer kleinen Schüssel schon mal Zucker, Vanillezucker, Salz und die geriebene Zitronenschale. Keine Küchenmaschine = dann entweder vorbereiten oder eben alles nach und nach dazugeben. Ihr solltet so Wellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 5lange rühren, bis alles zu einem Teig geworden ist und ihr kaum noch Zuckerkristalle knirschen hört.

Jetzt ein Ei nach dem anderen dazu geben, dazwischen immer wieder lange genug rühren, also ca 1/2 bis  1 Minute zwischen jedem Ei.

Ich bereite mit die Milch auch schon immer vor, also in einem kleinen Schälchen habe Wellenkuchen MiniMe is in the Kitchen 8ich mir vorher 5 EL abgemessen. Erst mal zur Seite stellen.

Das Mehl mischt ihr mit dem Backpulver und teilt es in 2 Portionen auf.

IMG_1850Zuerst eine Portion Mehl unter den Ei/Zucker-Teig rühren und dann 2 EL Milch hinzugeben und wieder rühren. Dann die zweite Portion Mehl zum Teig, alles gut Rühren und dann noch 2-3 EL Milch hinzufügen und wieder Rühren. Der Teig wird relativ fest.

Den Teig nun in den vorbereiten Backrahmen geben und für 16-18 Minuten Wellenkuchen 3Backen. Er sollte oben eine leichte Bräunung haben, kleine Blubberblassen sind egal :-). Den Kuchen dann gut abkühlen lassen.

Nun bereitet ihr die Mascarpone Creme zu. Also Mascarpone mit dem Joghurt und dem gesiebten Puderzucker (macht euch die Mühe, siebt den Zucker. Am Ende sind Krümel in der Creme echt ärgerlich) mit dem Mixer gut vermischen, ruhig ein Wellenkuchenbisschen Luft einarbeiten.

Die Creme dann gleichmäßig auf dem Kuchen verstreichen.

Das Obstpüree ist ganz einfach gemacht. Das Sahnesteif mischt ihr erst mit dem Zucker und dann gebt ihr diese Mischung über das (aufgetaute) Obst. Achtet darauf, das alles in einer Schüssel ist, die hoch genug ist – sonst gibt es beim Pürieren eine Mordssauerei 🙂 ! Das alles mit dem Pürierstab gut bearbeiten bis ihr eine Wellenkuchen 1cremige Obstmasse habt.

Für die Wellen gebt ihr mit einem Esslöffel Kleckse auf die Creme. Dann fangt ihr in einer Ecke oben an, mit dem Löffel eine Mulde in den ersten Klecks zu drücken, dabei schiebt ihr den Löffel auch leicht nach unten. Stellt euch vor ihr geht über den Kucken wie über die eine Wellenoberfläche vom Meer, immer leicht runter, weiter, hoch, runter, weiter, hoch… so drückt ihr langsam ein Wellenmuster in Creme und Obst.

Im Sommer leicht gekühlt – ein Traum

Wellenkuchen MiniMe is in the KitchenDer Teig ist mit Zitrone herrlich frisch, in Relation relativ fest / kompakt.  Ich habe das Gefühl, das die Creme die obersten Millimeter leicht anweicht und wenn er dann gekühlt wird diese wieder fest wird, so das eben diese leichte Schicht entsteht, die ich nur als karamellartig beschreiben könnte.

Auf jeden Fall ist das hier ein Kuchen zum Ausprobieren und Nachbacken… bitte beschreibt mir mal, wie ihr den Teig und eben die Struktur darin beschreiben würdet 🙂

Viele liebe Sommergrüße,

Liz MiniMe Smilie

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge