in the Kitchen
Kommentare 10

Fantakuchen – lasst euch nicht vom Namen beirren

Wieso vom Namen in die Irre führen lassen?

aIMG_1435Der Kuchen heißt bei uns Fantakuchen, was vermuten lässt, das er ziemlich süß ist. Oder das ein Fantakuchen nur was für einen Kindergeburtstag ist. Dem ist nicht so. Im Gegenteil, der Kuchen ist schön frisch. Und toll vielseitig… mit ein bisschen Phantasie kann man hier viele Varianten ausprobieren. Meine beiden Lieblingsvarianten habe ich euch unten beschrieben.

Der Name kommt einfach nur daher, weil Fanta im Teig ist. Aber in einer so geringen Menge, das es geschmacklich nicht wirklich ins Gewicht fällt. Im Teig ist sogar relativ wenig Zucker. Ich selbst habe den Kuchen auch mal mit Ginger Ale gemacht, einfach weil sonst nix „Sprudelndes“ im Haus war.

Die Kohlensäure macht den Unterschied

Es geht also nicht um die Süße sondern um das Sprudeln der Blubberblasen 🙂 Das Blubbern wird als letzes zum Teig gegeben und dann wird der Teig auch nicht mehr stark gerührt. Dadurch wird der Teig schön feinporig und mjamjam…

Überhaupt, ist der Kuchen sehr schnell und einfach gemacht!

Bitte nicht wundern – für die Fotos habe ich je einen „halben“ Teig gemacht. Daher sieht es in der Schüssel oder auf dem Blech vielleicht immer ein bisschen wenig aus 🙂

Zutaten:aIMG_1325

  • 4 Eier
  • 150 gr Zucker
  • 3 Pack Vanillezucker
  • 100 ml Öl
  • 250 gr Mehl
  • 1 Pack Backpulver
  • 100 ml Limo (Orange oder so 🙂 )
  • Obst für unter den Belag

Belag:

  • 400 ml Sahne
  • 400 gr Schmand
  • 2 Klopfix (in DE auch Sahnesteif genannt)
  • 1-2 EL Zucker

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Der Kuchen ist als Blechkuchen ausgelegt, ich nutze trotzdem immer den Backrahmen. Den bereite ich wie gewohnt mit dem Backpapier und den Büroklammern vor. Hier habe ich das mal beschrieben.

aIMG_1328Zuerst in einer Schüssel die Eier schlagen. Zucker und Vanillezucker hinzufügen und schaumig rühren. Ihr erkennt an der hellen Farbe und den feinen Blasen, das ihr die richtige Konsistenz erreicht haben.

In einer weiteren Schüssel das Mehl und das Backpulver vermischen. Hier jetzt langsam das Öl hinzufügen. Nicht erschrecken… es Fantakuchengibt feste Krümel. Jedenfalls nichts was an einen Teig erinnert. Eher mehr an Streusel, aber das ist genau richtig!

Jetzt unter Rühren zu den Krümeln langsam die cremige Zucker-Ei-Maße geben. Dabei immer schön den Mixer oder die Küchenmaschine auf mittlerer Stufe laufen lassen. Es sollte einen dickflüssigen, aber homogenen Teig geben.

IMG_1491Nun kommt die Fanta – jetzt bitte nur noch langsam Rühren. Die Limo vorsichtig zum Teig geben. Ihr könnt sehen, wie sich jetzt feinporiger Schaum bildet. Mit dem Mixer oder der Maschine nur noch kurz auf niedrigster Stufe mixen und dann gleich in die vorbereitete Form schütten.

Ca 20-25 Minuten in der Mitte des Backofens backen.

Den Kuchen auskühlen lassen und wahlweise mit einem Obst belegen. Ich bevorzuge Pfirsichspalten und mein Mann mag lieber Erdbeeren. Wenn ich ihn für Gäste mache und nicht weiß, ob jemand ein bestimmtes Obst nicht mag, dann lasse ich das Obst auch einfach weg. Dann kommt am Ende nur ein bisschen Zimt & Zucker auf den Belag.

aIMG_1378Für den Belag erst das Klopfix (ich liebe den niederländischen Begriff für Sahnesteif) mit dem Zucker mischen. Die Sahne leicht anschlagen und dann das Sahnesteif langsam unterrieseln lassen. Dann die Sahne fertig richtig fest schlagen. Dann den Schmand noch vorsichtig unterheben, bis Fantakuchen mit Erdbeerenalles eine gleichmäßige Masse ergibt.

Ich gebe immer einige Kleckse des Belags auf das Obst und verbinde diese einzelnen Kleckse dann. Bei sehr kleinem Obst wie geschnittene Erdbeeren fange ich rundherum am Rand an und arbeite mich in die Mitte vor, um so zu verhindern das das Obst verrutscht.

 

 

 Mit oder Ohne – beides Lecker!

Fantakuchen mit PfirsichAlso die diversen Obstvarianten habe ich ja bereits erwähnt, auch das es nicht zwingend ’ne Fanta sein muss habe ich auch schon geschrieben. Und wenn wir jetzt noch mal an den Kindergeburtstag kommen, dann kann ich mir gut vorstellen, das man diesen Teig hier wunderbar mit Lebensmittelfarbe einfärben kann und so einen Regenbogenkuchen oder so für die Kids machen könnte… wird bestimmt quitischig 🙂

Habt ihr Fantakuchen schon mal probiert oder hat euch der Name bisher abgeschreckt? Ich freu mich auf eure Kommentare weiter unten!

Viel Spaß beim Ausprobieren

Liz MiniME Schmetterling

 

Related posts:

10 Kommentare

  1. Ohhhh ich liebe Fantakuchen, der ist immer so schön fluffig 🙂 Bei uns gibt es den Kuchen oft zu Familienfeiern mit einer leichten Quarkcreme und er kommt wirklich immer gut an. Erdbeeren dazu ist eine Bombenidee 🙂
    Liebe Grüße, Mia

    • Sind nicht auch bald Blaubeeren zu kriegen?!? Das stelle ich mir auch optisch so toll vor… der helle fluffige Teig, die dunkelen Beeren und dann die weiße Creme 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Liz

  2. Oh man eine ganz große Liebe zum Fanta Kuchen! Ich muss den unbedingt wieder backen!
    Ich finde deinen Blog sehr schön! Ich werde auf jeden Fall öfter vorbei schauen und mir einige leckere Rezepte nachbacken!

    Vielen lieben Dank für deinen Kommentar auf unserer Seite. Es ist wirklich schade, wenn man vom Freundeskreis keine Unterstützung bekommt :(. Aber ich freue mich, dass du mit den anderen Bloggerinnen andere Erfahrungen gemacht hast! Ich habe auch einige tolle Leute durch das Bloggen kennengelernt und bin wirklich sehr Dankbar darüber!

    Ich wünsche noch ein schönes Wochenende!

    Liebst Storm

    • Vielen lieben Dank! Schön, das es dir hier gefällt 🙂
      Bald bin ich auf mein erstes Bloggerevent eingeladen und ich bin schon sehr gespannt, wie das so in „real life“ ist…
      Viele liebe Grüße,
      Liz

  3. Das ist der absolute Lieblingskuchen von meinem Freund! 🙂 Vor einiger Zeit habe ich das Rezept auch schon gepostet und eine Freundin macht den Kuchen seither auch immer wieder. Sogar meine Oma hat nach dem Rezept gefragt, weil der Boden einfach ein Traum ist. Und meine Oma kann wirklich tolle Kuchen backen. 😀

    • Da haben unsere Omas was gemeinsam 🙂 Ohne meine Granny hätte ich überhaupt gar nicht mit dem Backen angefangen… wobei es bei mir nie so gut schmecken wird wie bei ihr… Was immer ihr Geheimnis war 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Liz

  4. Pingback: Wellenkuchen, die frische Welle Obst auf Creme - ...

  5. Hallo, ich bin in letzter Zeit total auf der Suche nach Fantakuchen Rezepten, denn ich habe so schöne, bzw. leckere Eriinnerungen an meine Kindheit, da gabs oft Fantakuchen. Von den Rezepten und Beschreibungen, die sich gefunden habe, fand ich Deinen am besten. Vorallem erklärst Du auch, was es mit der Fanta auf sich hat und auch die Bilder sind klasse! Vielen Dank!

  6. Stephanie sagt

    Ich liebe den Fantakuchen mit Mango. Lecker!!!
    Könnte ich eigentlich auch mal wieder machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge