in the Kitchen
Kommentare 1

Zimtsterne, oder eben jede andere ZimtForm

Jetzt hat sich die letzten Tage ja ein bisschen Eiklar angesammelt, also was machen wir jetzt damit?!?

Zimtsterne! Leckere, saftige, nussige Zimtsterne!

ZimtsterneNun ist es bei uns so, das Zimtsterne Papa’s liebste Plätzchen sind. Vor Jahren oder besser Jahrzehnten hatte die „Brigitte“ mal einen Beileger…. Weihnachtsplätzchen. Und mein lieber Herr Papa damals die Zeitung gekauft, und das Beilegeheftchen behalten. Es liegt noch heute in seiner Schublade.

Das Rezept ist so einfach und deshalb genial

Nie wieder habe ich ein Zimtsterne Rezept gesehen, das ähnlich war. Selbst die Brigitte veröffentlicht inzwischen ein anderes Rezept, aber das habe ich noch nicht probiert. Warum auch…

In dem Rezept wird brauner Rohrzucker verwendet – dadurch wird die Farbe der Glasur etwas dunkel. Wer das nicht mag, der macht einfach ein extra Eiklar mit 80 gr weißem Zucker und bestreicht die Sterne damit statt mit dem BraunerZucker-Eischnee. Aber Vorsicht – Dann braucht es auch mehr Mandeln / Haselnüsse! Also lieber mehr einkaufen!

Zutaten:

  • 3 Eiweiß
  • 250 gr Vollrohrzucker
  • 2 TL  Zimt
  • 300 gr ungeschälte Mandeln (als Variante auch gemahlene Haselnüsse)

Zubereitung

Zimtsterne EiweißDie Eiweiße schlagen… wenn sie schon ziemlich fest sind, anfangen den Vollrohrzucker einrieseln lassen. Es sollten keine Zuckerkristalle mehr zu sehen und zu hören sein. Fluffig und fest sollte der Eischnee sein. Wie ein Softeis sieht es bei mir aus!

IMG_5476Von der Masse jetzt ca 5 EL wegnehmen um damit später die Sterne bestreichen zu können.

Jetzt Zimt und Mandeln (oder Nüsse) unter die Ei-Zuckermasse rühren.
Jetzt kommt die Masse in den Kühlschrank.

Diesmal mache ich es tatsächlich so, das ich den Teig nicht nur einfach flach drücke und in Frischhaltefolie packe, sondern ich rolle den Teig gleich in die passende Dicke zwischen Klarsichtfolie aus. Und dann erst ab in den Kühlschrank.  Der Teig wird nämlich ziemlich fest in der Kühlung.

Sternchen oder was immer ausstechen und dann mit der zurückgelegten Eischneemasse bestreichen (oder eben mit dem extra mit weißem Zucker angerührten Eischnee)

Die Sternchen oder Rauten oder eben was auch immer bei 150° C im vorgeheizten Ofen das erste Blech 25 Minuten, die folgenden nur noch 20 Minuten backen – wobei man hier eher von Trocknen als von Backen reden kann.

Vorsicht, beim Rausholen sind sie noch ganz weich, sie werden aber noch fest!

Superschnelle Variante

IMG_5495Ich habe inzwischen auch schon von der Variante gehört den Teig auszurollen und komplett mit der Glasur zu bestreichen. Und dann in „Zimtquadrate“ oder „Zimtrauten“ zu schneiden. Das geht dann wirklich superschnell, und es gibt keinen Verschnitt, kein erneutes Ausrollen! Ich mache das immer mit den Resten.

Dann knatschen sie durch! Lieber den Deckel einfach nur lose auflegen. Dann halten sie sich genau vom ersten Dezember bis Ende Dezember

Probiert dieses Rezept auf jeden Fall aus – und berichtet! Ich bin gespannt, wie sie euch schmecken!

Viele liebe Zimtgrüße,

MiniMeLiz

 

Related posts:

1 Kommentare

  1. Pingback: Schwarzer Heidesand - Lecker mit wenigen Zutaten - ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge