in the Kitchen
Kommentare 3

Schoko-Crossies Homemade

Highlight in der Familie

Also klar kann man Schoko-Crossies auch kaufen… ist definitiv nichts Neues was man da auf den Teller hat. Aber die selbstgemachten Crossies sind einfach anders – sie schmecken viel feiner und natürlich kann man in diesem Fall ja auch sicher sein – die sind mit Liebe gemacht.

Die Zutaten

  • IMG_5043Schokolade (Normal und/oder Zartbitter)
  • Kuvertüre (auch hier eher nach Geschmacksvorstellung eher hell oder dunkel)
  • Kokusfett
  • Kokusflocken (genau – die geheime Zutat), nach Geschmack auch Mandelsplitter
  • Cornflakes

Genaue Mengenangaben gibt es hier nicht – jede Fuhre wird anders

Zuletzt habe ich meine Crossies mit einer ganzen Tafel Zartbitter, einer halten Vollmilch, dann ca 2 Block Zartbitterkuvertüre und genauso viel Vollmilchkuvertüre. ca 3-4 EL Kokusfett und 1 große Handvoll Kokusflocken…

Zubereitung:

IMG_5042Alles bis auf die Cornflakes und die Kokusflocken in einem Wasserbad schmelzen. Evtl. kann man auch etwas Rumaroma hinzufügen

Cornflakes und Kokos in einer großen Schüssel mischen.

IMG_5052Geschmolzene Schokolade hinzufügen, lieber erst mal weniger als mehr

Alles gut mischen – richtig lange, die Cornflakes sollen nur leicht überzogen sein, nicht drin ertrinken.

IMG_5056Mit zwei Teelöffeln jetzt kleine Cornflakeshaufen formen, dabei kann es schon passieren, das man sie aufschichten muss. Das mag ziemlich fragil wirken, aber wenn das Kalt ist hält das alles gut zusammen.

Nächste Station Kühlschrank: So wird alles fest.

Heute bleibt der Ofen kalt bei #7Tage7Plätzchen

IMG_5075

Die Schoko-Crossies haben schon die „schwindenden “ Schoko-Orangen Stangen in der Box ausgeglichen

Die Plätzchen können bei Zimmertemperatur gelagert werden, sollten aber vielleicht nicht gerade nahe beim Kamin serviert werden.

Habt ihr das Rezept ausprobiert? Wie findet ihr es – genauso begeistert wie wir? Welche Schokomischung ist euer Liebling?

Viele weihnachtliche Grüße,

MiniMeLiz

 

 

Related posts:

3 Kommentare

  1. Allie sagt

    Hui die hab ich vor ewigkeiten mal mit einer Freundin gemacht:) jetzt wo du mich dran erinnerst, hab ich wieder richtig Lust bekommen!
    Werd sie bald mal mit deinem Rezept ausprobieren 🙂

  2. Pingback: Husarenkrapfen für #7Tage7Plätzchen - ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge