in the Kitchen
Kommentare 5

Kartoffelecken aus dem Ofen mit buntem Quark

Dieses Rezept stammt aus einem uns allen bekannten WeltWeitem Abnehmprogramm.  Ich habe es ein bisschen variiert, ursprünglich wird auch noch ein ganzes Ei verbaut, aber mit Eiern stehe ich etwas auf dem Kriegsfuss. Es sei denn, ich darf sie in einem Teig verarbeiten, dann geht es.

Also wie gesagt, das Originalrezept kann man sich Punktetechnisch ausrechenen, außerdem ist es auch für einen „Ich Zähle nicht“-Tag geeignet.

Auch für Kartoffel- und Kochmuffel passend

Dieses Rezept koche ich einfach auch für meinen Mann mit, der eigentlich ein Kartoffelmuffel ist, trotzdem isst er es gerne. Auch Freunde, die nicht so „kochbegabt“ sind, haben schon mal nach einer Schritt-für-Schritt Anleitung gefragt. Einfach, weil es schmeckt!

Ihr braucht für 2 Personen

  • IMG_1453ca 250-300 gr Kartoffeln (Schale bleibt dran, nur Schrubben solltet ihr sie ordentlich)
  • 250 gr Magerquark (Ja, der Magere reicht!)
  • Paprika (eine ist sehr großzügig bemessen, du kannst ruhig beim Schnippeln Naschen!)
  • Saure Gurken aus dem Glas (nehmt die, die euch auch sonst am Besten schmecken – ich habe einmal Billig gekauft und das ganze Essen hat damit dann nicht mehr geschmeckt!)
  • Radischen
  • Gefrorene Kräuter (ich nehme wahlweise „Salatkräuter“ oder „8Kräuter“ oder auch „italienische Kräuter“, was gerade da ist)
  • Salz / Pfeffer
  • Außerdem eine Plastiktüte und etwas Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst kümmert ihr euch um die Kartoffeln. Also erst mal den Backofen an, 200 °  C vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.

Nachdem die Kartoffeln sauber sind, werden sie in Spalten geschnitten. Bei kleinen Kartoffeln reicht auch vierteln.

KartoffelspaltenDann kommen die Kartoffeln in die Plastiktüte, dazu ein Klecks (ja, ein Klecks – alles was mehr als ein Teelöffel ist, ist einfach zuviel und nicht von nöten) Olivenöl und dann die Tüte „vertüddeln“… ihr wisst schon. Das offene Ende verdrehen, bis alles dicht ist und dann könnt ihr die Tüte mal kräftig shaken!

Kartoffeln auf das Blech und dann den Timer auf 20 Min setzen. Dann alles wenden und noch mal 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit macht ihr euch an den Quark.

Einfach das Gemüse klein schneiden, in kleine Stücke. Im Originalrezept steht was von raspeln, aber habt ihr mal versucht eine Paprika zu raspeln? Oder waren eure Fingerkuppen noch vorhanden, nachdem  ihr Radischen geraspelt habt? Neee, lieber klein schneiden!

PicMonkey Collage3PicMonkey Collage1PicMonkey Collage2

 

 

 

 

Alles in einer ausreichend großen Schüssel sammeln, dann noch die Kräuter dazu, etwas Salz, etwas Pfeffer und alles gut vermischen.

PicMonkey Collage4Mit dem Quark vermengen und mal schauen, wie euch die Konsistenz zusagt. Wenn euch der Quark zu dickflüssig ist, dann einfach noch einen Esslöffel Gurkenwasser dazu geben und noch mal alles gut verrühren.

Am Schluss noch mal mit Salz abschmecken.

Zusammen mit den Kartoffeln servieren!

Lasst es euch und euren Lieben schmecken!

Abnehmen hin oder her, dieses Rezept ist wirklich einfach und lecker. Es enthält kaum Fett und macht lange Satt!

Habt ihr Interesse an mehr Rezepten aus dem Bereich „Kampf dem Tönnchen?“ Ich freu mich auf euer Feedback in den Kommentaren!

Viele liebe Punkteüberblickende Grüße,

MiniMeLiz


Related posts:

5 Kommentare

    • Vielen Dank… Ich versuche mir mit den Bildern immer Mühe zu geben! 🙂 Schön, das sie dir gefallen! Und natürlich hoffe ich, das du von dem Rezept genauso begeistert bist!
      Viele QuarkschleckerGrüße,
      Liz

  1. Pingback: Weight Watchers und Familie - ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge