on the Road
Kommentare 3

Fiat Panda Langzeittest – 10 Jahre Panda

Mein Fiat Panda und ich…

..das war Liebe auf den ersten Blick. Das hatte wirklich nix mehr mit dem alten Klappermodel zu tun (Campingstuhl auf 4 Reifen – wer kennt die Bezeichnung nicht?!?). Mit gefiel sofort seine klassische Schnauze, und die hohen Rückleuchten fand ich auch super! Und so ein kleines knuffiges Auto mit 4 Türen!!! Perfekt. Natürlich hat mein Kleiner einen Namen… Caesar! Wieso… hier mehr!

Reinsetzen und wohlfühlen…

MiniMe im Fiat PandaSo war es tatsächlich. Probefahrt nach Neuschnee – hätte auch anders ausgehen können. Statt dessen hab ich mich damals hinter das Lenkrad geschwungen, ein bisschen an der Rückenlehne gedreht und den Rückspiegel zurecht gerückt. Mehr musste ich nicht tun, als ob das Autochen nur auf mich gewartet hat. Im Panda sitzt man ein bisschen höher, so hab ich mich also erst mal umgeschaut und hab mich sofort sicher und wohl gefühlt!

So schaut es Innen aus

Fiat PandaDas Cockpit ist unspektakulär, praktisch halt. Dafür selbsterklärend. In den vergangenen 10 Jahren habe ich nicht einmal im „klugen Heft“ (der Betriebsanleitung) wegen irgendwelcher Bedienungsfragen nachschlagen müssen. Nebenher gesagt, ich musste tatsächlich mal schauen, wie viel Luft ich in meine Reifen machen sollte, aber das war auch alles.

Der Schalthebel liegt relativ weit oben, was ich sofort als angenehm empfand. Auch das man einen kleinen Ring nach oben Ziehen muss im den Rückwärtsgang zu schalten, fand ich viel besser als bei meinen vorherigen Autos (ausnahmslos VW), wo man sich teilweise mit Gewicht auf den Schaltknopf drücken musste. Außerdem liegen die Knöpfe für die Fensterheber auch in der Mittelkonsole

Eine Fiat Besonderheit war damals die „Citydrive“ Funktion, aber das haben inzwischen wohl auch andere Autos. Ich hab die nie wirklich zum Einparken oder in der City genutzt, war aber ein paarmal schon sehr glücklich darüber, zum Beispiel nach einigen OPs oder bei Rückenschmerzen. Die leichtgängige Lenkung hat mir das Leben da ziemlich erleichtert.

Das ist aber schon eng da drin, oder!?

Platz hat man für 2 Personen locker… auch lange Strecken sind kein Problem. Bereits in seinem ersten Jahr haben Caesar und ich eine Tour kreuz und quer durch Deutschland und die Niederlande gemacht.

Platz für 3 Personen ist ok. Die Rückbank ist halt kein Luxus. Größere Personen mit langen Beinen müssen eher seitlich sitzen.

Platz für 4 Personen ist naja…weniger als ok?!? Technisch gesehen macht es keinen Unterschied, ob 1 Person hinten leicht schräg sitzt oder 2 Personen, es fühlt sich aber dann einfach eng an. Für mehr als 4 Personen ist der Panda übrigens nicht zugelassen!

Rückbank im Panda hundefreundlich hergerichtetBei mir ist der Panda übrigens zum 2-Sitzer umgebaut worden. Wir haben die Rückbank den Hunden überlassen 🙂 Mit einem Einklemmgitter haben wir die Doggies geschützt, mit einer Schmutzmatte die Polster geschützt und dann die Kuschelkörbchen hinein gelegt! Die Doggies lieben Pandafahren!

IMG_2126Der Kofferraum ist ausreichend für 2 Wasserkisten nebeneinander, nicht übereinander. Der Lebensmitteleinkauf ist kein Problem, einen Koffer konnte ich auch ohne Probleme verstauen, allerdings muss das Handgepäck dann in den Innenraum.

Auf lange Sicht – der Lanzeittest

Für mich ist der Panda nun seit 10 Jahren treuer Helfer auf Kurzstrecken, gemütlich und zuverlässig auf längeren Strecken. Es fährt sich bequem, übersichtlich und einigermaßen sparsam. Ich kam selten auf die Werksangaben von 6,2 Liter / 100 km, da schluckt er immer etwas mehr. Allerdings fahre ich fast nur noch Kurzstrecke.

Verschleiß hat mein Kleiner kaum. Stoßdämpfer und Bremsen haben wir gemacht, einen neuen Auspuff wollte er mal… kurz nach Anschaffung gab es mal 2 Rückrufe und ich hatte Probleme mit Kondenswasser in dem Scheinwerfern. Alles wurde von Fiat ohne Probleme abgewickelt.

IMG_2128Allerdings hat mein Fahrersitz sehr gelitten. Der Bezug ist fast durch. Das ist uns schon beim der Probefahrt damals aufgefallen. Daher hat meiner sofort Schonbezüge angezogen bekommen. Leider halten die auf der Sitzfläche irgendwie nie (falls da jemand eine gute Idee hat, ich bin dankbar für Tipps!), und so habe ich meine Sitzfläche normal besessen. Und nein, ich besitze keine Jeans mit Applikationen auf der Pobacke… kein Strass, kein Metall. Das kann es also nicht gewesen sein.

Was mir gefallen hat: Die Sitzposition! Da passt einfach alles! 

Was mir nicht gefallen hat: Beim Umlegen der Rückbank entsteht keine ebene Fläche. Außerdem ist der Intervall für den Scheibenwischer unglücklich gewählt. Ich habe oft einen stufenlosen Intervall gewünscht, wenn es auf dem „Interval Wischen“ anfing zu quietschen, weil es doch nicht soooo sehr regnete die Scheiben zu trocken war. Ich habe dann einfach jedesmal den Scheibenwischer von Hand ein- und gleich wieder ausgeschaltet.

Würde ich das Auto (wieder) kaufen: SOFORT! Der Panda war ein Glücksgriff! Allerdings gefällt mir der neue Panda (ab 2011) schon rein vom Äußerlichen nicht… es wird wohl kein weiterer Panda in meinem Leben geben.

Viele liebe treue Panda-Grüße,

MiniMeLiz

 

Related posts:

3 Kommentare

  1. Das ist ja mal irgendwie ein cooler Bericht. :-)) Vielleicht sollte ich auch mal über meinen 9 Jahre alten Suzuki Ignis schreiben, der grade ohne Probleme durch den TÜV gekommen ist. *freu* Ich hoffe, ich habe mein geliebtes Wägelchen auch noch ein paar Jahre.

    Viele Grüße,
    Moppi

    • Ja, ich fange einfach in den Autos meiner Umgebung an :-)! Außerdem habe ich mir immer einen solchen Test gewünscht als ich einen Gebrauchtwagen kaufen wollte, hihi

  2. Pingback: VW Touran Probefahrt - Platz ohne Ende - ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge