#Nachgeschminkt, getting Beautiful
Kommentare 2

Double Cut Crease – Nachgeschminkt

Double Cut Crease – DAS KANN ICH NIE!

Ja, das habe ich mir gedacht, als ich das erste Mal von der neuen Vorlage erfahren habe! Double Cut Crease mit Schlupflid – das kann nix werden! Ich hab mich trotzdem getraut und der einfache Cut Crease war gar nicht so schwer… das Problem lag woanders!

Die will mich ärgern!

Ja, so schimpfte ich ein bisschen vor mich hin… trotziges „Da mach ich nicht mit!“… „Da kann ich mit meinem Schlupflid doch gar nicht mitmachen!“…“Ich bin zu alt für ein Cut Crease!“ und so weiter!

Diesmal hat mich die liebe Shelynx mit der Vorlage von Tania Waller voll erwischt! Also so richtig weeeeit außerhalb meiner Komfortzone! Und mit dem Double Cut Crease wurde eine Technik gewählt, die ich zugegeben ja schon ziemlich geil finde – aber Mich nie dran getraut habe!

Lange Rede kurzer Sinn

Natürlich habe ich doch mitgemacht. Aussetzten ist nicht… und irgendwie hatte mich auch die Neugier gepackt, ob ich es nicht vielleicht doch hinkriege.

Also habe ich mich abends an den Tisch gesetzt und habe ÜBER mein Tages Makeup einfach mal probiert, wie weit ich komme. Falls es nix geworden wäre, hätte ich mich als nächstes Abgeschminkt und wäre ins Bett gegangen.

Ihr seht die Bilder, also bin ich ziemlich weit gekommen 🙂 Ich war sogar ziemlich erstaunt, das so ein normaler Cut Crease gar kein Hexenwerk ist. Bei einem Schlupflid muss man nur darauf achten, das man den „Cut“ hoch genug ansetzt… kostet Überwindung, aber der Rest ist einfach.

Double Cut Crease – ein Cut nach dem Anderen

Wie eben schon erwähnt – ich habe einfach auf mein TagesMakeup gepinselt. Benutzt habe ich die Farben der Make Up Revolution Flawless 3 Palette, die als Dupe zur ABH Modern Renaissance gilt. Einen genauen Vergleich der Farben findet ihr hier in dem tollen Beitrag (auch gleich mit Swatches bei Astrid). Um es ganz einfach zu halten, ich habe mich von hell nach dunkel gearbeitet / weiter bis näher an den Cut Crease mit immer kleiner werdenden Pinseln. Der Trick ist als Erstes eine Linie zu ziehen, wo der Cut sein soll. Und in meinem Fall (und bei vielen Anderen mit Schlupflid) ist das erschreckend hoch. Eigentlich bleibt nicht mehr viel Lid übrig und die Markierung sitzt gefühlt direkt unter der Augenbraue. Aber es geht…

Dann geht es ans „ausmalen“!

Mit einem flachen Concealerpinsel wird nun das komplette Lid unterhalb der Markierung mit Concealer angemalt. Dabei lieber großzügig sein und lieber Tupfen und nicht Wischen. Lasst euch ein bisschen Zeit damit.

Eigentlich wäre ich bis dahin mit dem Ergebnis schon sehr zufrieden gewesen.

Das Ding mit dem Wing

Auch wenn die erste Hürde genommen war – jetzt sollte aus dem einfachen Cut Crease ein Double Cut Crease werden. Winged Liner ist für mich Dank oben genannter Thematik fast unmöglich und auf dem Foto unten mit geschlossenen Augen sieht man auch wieso – der Liner mit Wing muss einen Knick haben. Also auch wieder mit geöffneten Augen malen, so gut es eben geht. Ich will nicht zu viel meckern – es hat mich einiges an Nerv gekostet, aber er ist ungefähr da wo er sein soll. Der Liner wird nicht flächig über das ganze Lid gezogen, sondern endet in der Lidmitte und wird ab dort ausgeblendet. In der Vorlage wird noch Glitzer im Innenwinkel angebracht, aber A‘) besitze ich sowas nicht B) wollte ich es nicht riskieren! Argument B ist auch gültig was falsche Wimpern betrifft – die wären zwar super gewesen… aber wenn da was schief gegangen wäre.

Double Cut Crease sind bei mir nicht von langer Dauer

Jetzt hieß es schnell sein, Foundation mit der Mineralfoundation aufbessern, Lippenstift auftragen (große Liebe und oh Drama, am darauffolgenden Tag habe ich ihn verloren). Auf dem Bild seht ihr ihn ein letztes Mal, den L’Oreal Color Riche 636 Mahogany Studs

Dann habe ich so schnell wie möglich Fotos gemacht, denn es fühlte sich auf dem Auge echt nicht so toll an – so viel Produkte übereinander. Wie ihr seht, der Eyeliner stempelte auch ordentlich ab, hier habe ich einen Filzliner benutzt, keinen Gelliner. Obwohl fraglich ist, ob der nicht auch so geendet wäre.

Fazit

Also Halb so wild: Double Cut Crease ist allerdings ein Cut zu viel für mich… aber für besondere Anlässe kann man so einen einfach Cut Crease mal machen! Dann aber mit weniger Concealer und keinem Wing!

Und was machen die anderen Teilnehmer der Nachgeschminkt Blogparade? Ich bin sicher, jede zaubert einen anderen Double Cut Crease!

Viele geCreaste Grüße

Related posts:

2 Kommentare

  1. Also ich finde total genial wie die „falsche“ Lidfalte bei Dir wirkt!… sehr schön! Ich freu mich richtig, dass Du trotzdem mitgemacht hast… und finde die Cut Crease an sich (Eyeliner hin oder her) eine ziemlich schöne Technik für Deine Augen… Kuss und Gruß
    Shelynx hat kürzlich veröffentlicht…Rot für Anfänger– Get Red-y! –My Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge