in the Kitchen
Kommentare 6

Bananen-Karotten-Kuchen, gesunde süße Happen

Erstmals von einer Nachbarin genascht, die diesen Kuchen für eine Veranstaltung gebacken hatte und die Rest wieder mit nach Hause gebracht hat… direkt an uns vorbei. Und viel weiter ist der Rest auch nicht gekommen.

Zuerst hat jeder nur ein Stück genommen… aber um unsere höfliche Zurückhaltung war es dann auch schon geschehen. Also Finger abgeschleckt und ein zweites Stück genascht… soooo lecker!

Rezept im Briefkasten

IMG_0683Netterweise hat die Nachbarin uns sofort mit dem Rezept versorgt. Sie hat bereits Abwandelungen vom Originalrezept auf dem Zettel vermerkt, mir wurde als schon eine Phase 2.0 weitergegeben. Ich hab auch noch mal was verändert und schon haben wir Phase 3.0

 

Zutaten sind umgerechnet

Wundert euch nicht über krumme Zahlen, ich hatte das Rezept mit amerikanischen Einheiten bekommen. Die habe ich mir dann umgerechnet, natürlich könnt ihr auch mit dem Cup-Maßen backen. PicMonkey Collage2

Bananen züchten

Es empfiehlt sich den Kuchen zu planen. Es braucht auch jeden Fall reife Bananen. Natürlich deutlich reifer als die, die ihr im Laden kaufen könnt. Also Bananen lange vorab kaufen und zuhause nachreifen lassen. Sie dürfen gerne schwarze Sprenkel haben, sollten weich sein.

ZutatenIMG_0601

  •  3-4 reife Bananen (ergibt 250 gr)
  • 200 gr Zucker (1 Cup)
  • 125 ml Öl (1/2 Cup)
  • 3 EierIMG_0616
  • 70 gr Mehl (1/2 Cup)
  • 1 Pack Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Priese Salz
  • Priese Nelkenpulver (zur Weihnachtszeit auch 2 Priesen)
  • 140 gr gemahlene Nüsse (1 Cup)
  • nach belieben gehackte Nüsse (bei mir gut ne Handvoll)
  • 150 gr Karotten (1 Cup)

Für die GlasurIMG_0650

  • 3 TL Butter
  • 130 gr Puderzucker  (1 Cup)
  • 2 TL Bananenpürree
  • Vanille

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 175° vorheizen. Der Kuchen kann in einer Kastenform gemacht werden, ich bevorzuge mal wieder den Backrahmen. Auch hier sollte das Backpapier wieder am Rahmen fixiert werden, da der Teig sehr flüssig ist.

IMG_0604Zuerst erst mal die Bananen pürieren. Dann von dem Bananenmus 2 TL zur Seite tun.

Das Bananenmus mit dem Öl und dann mit dem Zucker in einer großen Schüssel verrühren. Wenn die Bananen wirklich supersüß sind, dann könnt ihr den Zucker reduzieren. Sonst wird der Kuchen wirklich PicMonkey Collageextrem süß.

Wenn alles gut verrührt ist, kommen die Eier dazu. Eines nach dem anderen gut einmixen.

Das Mehl in der Zwischenzeit mit dem Backpulver, Zimt, Salz und Nelkenpulver vermischen und den Mix dann gleich zu der Bananen-Öl-Zucker-Eier-Mix geben.

PicMonkey Collage1Die Karotten fein raspeln. Dafür kann man entweder die händische Küchenreibe nehmen oder die Küchenmaschine oder, wenn es denn mal ganz einfach sein soll kann man sogar in den meisten Supermärkten Karottenstifte kaufen… 🙂 Die Karotten und die Nüsse unter den Teig rühren und fertig.

IMG_0654Den Teig nun in die Backform füllen und in den vorgeheizten Backofen schieben. Dieser Kuchen ist beim Backen ein bisschen „individuell“. Von 45 Minuten bis 60 Minuten ist alles möglich. Allerdings kann es bei der längeren Backzeiten sein, das der Kuchen oben sehr dunkel wird. Also eventuell rechtzeitig mit Alufolie abdecken. Auf jeden Fall einen Test mit dem Holzstäbchen machen!

Nach dem Abkühlen den Kuchen noch mit einer Glasur versehen. Dafür den Puderzucker mit dem beiseitegestellten Bananenmus, der geschmolzenen Butter und der Vanille verrühren. Wer auf Cream Cheese Frosting steht, der kann gerne auch noch Frischkäse unterrühren. Das frische, leicht Herbe passt sehr gut zu dem süßen Kuchen.

YamYamYam…Bananen-Karotten-Kuchen

Wie oben schon geschrieben, das ist ein Kuchen zum Fingerschlecken… Da der Kuchen mit Bananen und Nüssen recht gehaltvoll ist finde ich die Variante des Backens im Backrahmen viel passender. So kann man kleine Happen abschneiden, je nach Hunger & Gelüste. Beim Backen in der Kastenform lässt sich die Konsistenz beim Durchbacken nicht so gut kontrollieren und dann hat man immer so große Stücke.

Wie ist das bei euch – backt ihr immer in den „vorgegebenen“ Formen oder seid ihr da auch eher „frei Schnautze“?

Viele liebe karottennagende (es sind ja noch ein paar da!) Grüße,

Liz MiniMe HugKisses

 

 

 

 

Related posts:

6 Kommentare

  1. Susan sagt

    Hi Liz,

    das Rezept ist ein gutes und auch die Umrechnung ist von gutem Nutzen fuer die grosse Schar von „Nachbackern“. Ein Sache noch – 1 Cup Puderzucker sind in umgerechnet 130 g.

    Gruessle aus den USA!

    • Susan sagt

      …da schlug der Fehlerteufel mal wieder zu, sorry – es soll natuerlich heissen – …Eine Sache noch…

  2. Boah *_* das muss ich mir speichern, das klingt total nach meinem Geschmack ♥

    Kleine Kritik allerdings, diese Popups zum folgen sind furchtbar nervig ^^

    • Der ist der Hammer!!!
      PS: Das Popup sollte dich eigentlich nur einmal die Woche erreichen… dann muss in den Einstellungen was nicht stimmen. Danke für den Tipp – werde mich dann mal mit beschäftigen!
      Viele liebe Grüße,
      Liz

  3. Ich liebe Karottenkuchen! Wie der mit Banane schmeckt kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen. Sieht aber auf jeden Fall sehr lecker aus!
    Liebe Grüße
    Jennie 🙂

    • Einfach mal ausprobieren 🙂 Aufgrund der Banane ist er süßer als der klassische Karottenkuchen,aber sie „Karottenstruktur“ ist noch da!
      Viele liebe Grüße,
      Liz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge